zurück zur MHH  |  Impressum  |  Sitemap
Sie befinden sich hier: Leistungsspektrum | Blasenfunktionsstörung | Botox-Injektion

TherapiederBlasen-/Beckenbodenfunktionsstörung

Abbildung des Medikamentes Botox
Botulinumtoxin

Botox-Injektionen

Mit Injektionen von Botulinumtoxin in den Blasenmuskel können ungehemmte Kontraktionen wirkungsvoll unterdrückt werden. Bei dieser Behandlungsmethode werden transurethral mit einer Nadel an 20 bis 30 Lokalisationen insgesamt 100 bis 300 Einheiten Botulinumtoxin (Botox®) injiziert. Die Wirkung hält für etwa acht bis zehn Monate an, bevor erneute Injektionen erforderlich werden.

Bildliche Darstellung der Injektion von Botulinumtoxin in die Blasenwand
Injektion in die Blasenwand, Quelle: eau-Patienteninformation

Geeignet für:

•          therapierefraktäre 
           OAB/ Dranginkontinenz

•          Kleinkapazitäre low-compliance Blase
           (Hochdruckblase mit zerstörter 
           Dehnbarkeit, 
           z. B. bei Querschnittlähmung)