zurück zur MHH  |  Impressum  |  Sitemap  |  Datenschutz
Sie befinden sich hier: Leistungsspektrum | Blasenfunktionsstörung | Harninkontinenz der Frau

TherapiederBelastungsinkontinenzderFrau

Insgesamt stehen mehr als 200 Operationsverfahren zur Behandlung der weiblichen Belastungsinkontinenz zur Verfügung. Alle zielen auf eine Verbesserung der Drucktransmission und/oder Erhöhung des Harnröhrenverschlussdruckes hin. Lange waren in Deutschland Suspensionsplastiken die Standardoperation der weiblichen Belastungsinkontinenz, da Langzeitergebnisse mit hoher Kontinenzrate vorliegen. Das Prinzip der Suspension basiert auf der Verlagerung der Harnröhre und des Blasenhalses nach vorne oben, um so die Drucktransmission bei Belastung zu bessern.

Spannungsfreie Bänder (sog. TVT oder TOT) werden heutzutage in Deutschland aufgrund der schnellen, einfachen und unkomplizierten Operationstechnik bevorzugt eingesetzt. Der Wirkmechanismus der implantierten spannungsfreien Bänder beruht auf der Schaffung eines harten Widerstandes in der Mitte der Harnröhre, der bei Belastungssituation zur Abknickung der hinteren Harnröhre führt. Randomisierte Studien zum Vergleich der Effektivität zwischen Burch- und TVT-Operationen beziehungsweise TVT- und TOT-Operationen  zeigten, dass sich die Kontinenzraten der einzelnen Operationsmethoden nicht signifikant unterscheiden.

Die spannungsfreien Bänder:

- Tensionfree Vaginal Tapes (TVT® ): bei dieser Operationsmethode wird ein Polypropylenband spannungsfrei an
  die Vorderseite der mittleren Harnröhre gelegt. Mit einem Trokar wird der Beckenboden erst links, später rechts
  durchstoßen, am Unterbauch seitlich der Harnblase ausgestochen und das Band links und rechts nach oben
  durchgezogen.

- Das Band kann alternativ auch durch die Fossa obturatoria zur Vaginalvorderwand geführt werden, wodurch sich Blasen-,
  Darm- und Gefäßverletzungen vermeiden lassen (sog. TOT®  oder TVT-O®  Technik).

- Seit 2007 ist ein neues Bandsystem verfügbar, welches nur transvaginal über eine einzelne Inzision implantiert wird (sog.
  SIMS, Single-Incision Mini-Sling). Dieses System kann nahezu blutungsfrei und innerhalb kürzester Zeit (ca. 5 bis 10
  Minuten) implantiert werden. Kurzzeitergebnisse von bis zu zwölf Monaten sind vergleichbar mit denen von TVT®  und
  TOT®.

Ansicht eines OP-Bildes der Implantation eines spannungsfreien Bandes
Implantation eines spannungsfreien Bandes
Ansicht einer eingesetzten Solyx Mini-Schlinge anhand einer grafischen Darstellung des weiblichen Unterleibes
Solyx Mini-Schlinge (Quelle: Fa. Boston Scientific)